Drucken
Tischtennis

Am Wochenende finden im Bereich des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes mit 86404 Spieler/-innen aus 1176 Vereinen die Einzel-Bezirksmeisterschaften statt.

Der Ligen-Spielbetrieb der Mannschaften hat Pause. Die örtlichen Vereine aus dem Kreis Bergisch-Land gehören dem Bezirk Düsseldorf an. Für die Erwachsenen geht die Reise nach Erkelenz, die Jugend spielt in Wuppertal. Über Kreis-, Bezirks- und Verbandsmeisterschaften erreichen die Besten eine Qualifikation zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Für den TBÖ sind bei den Bezirksmeisterschaften Sophie Pies, Bernd Schmulder und Christoph Otto am Start. Corona geschuldet wird auf Doppel und Mixed Spiele verzichtet.

Zunächst werden Gruppenspiele ausgetragen. Die jeweils beiden Bestplatzierten spielen dann in einer K O – Runde um den Titel.

Bereits für die Westdeutschen Meisterschaften können Angelika Zybarth, Monika Otto und Bärbel Lang planen. Sie wurden in ihren jeweiligen Altersklassen für die Bezirksmeisterschaften freigestellt.

In der Damen-Klasse starten 24 Spielerinnen. Sophie Pies gehört nach dem Ranking nicht zu der besseren Hälfte der gemeldeten Akteurinnen. Allerdings hat sie sich zuletzt deutlich gesteigert. Vorrangig gilt es, die Gruppenphase zu überstehen. Dann ist alles möglich.

Bernd Schmulder, Senioren 70, trifft auf 12 Mitbewerber. Bis auf zwei schwächere Spieler scheint die Spielstärke ziemlich ausgeglichen zu sein. Dennoch sollte er zum Favoritenkreis gehören. Im Vorjahr war er im WTTV-Aufgebot für die Deutschen Meisterschaften, die dann nicht stattfinden konnten.

Von den 15 gemeldeten Spielern in der Senioren 75 Klasse ist Christoph Otto nominell die Nr. 3. Dies sollte für ein Weiterkommen sprechen. Unorthodoxe Spielweisen und -Schläger der Senioren sorgen aber manchmal für Überraschungen. 

 

Herren-1. Kreisklasse 1,  Freitag, 22.10.2021, 19.45 Uhr,   TSV Fortuna Wuppertal 5  -  TB Groß-Ösinghausen 3

Der TBÖ ist noch ungeschlagen, die Gastgeber haben zwei Verlustpunkte. Im oberen Paarkreuz treffen die TBÖer auf ihren ehemaligen Vereinskameraden Maxi Klöser, der studienbedingt nach Wuppertal gewechselt war. Die Begegnung dürfte spannend verlaufen. Der TBÖ hatte sein letztes Spiel am 27.09. und muss nach der Pause sehen, ob die Form gehalten wurde. 

Zugriffe: 5736